* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Gedichte

* mehr
     † Sammy †
     about Me

* Links
     Blog von Maike und Mir
     Wunderbare Gedichte
    
     Hannah´s Blog <3








Angst

Ich habe angst vor N?he,
angst vor Ber?hrungen,
angst vor deinen K?ssen,
angst vor Gef?hlen,
angst vor Liebe.

Und alles aus angst wieder so verletzt zu werden
wie es mir schon einmal passierte.
Ich will am Ende nicht wieder
mit meinen Schmerzen und Tr?nen
allein sein m?ssen, denn das ist die H?lle auf Erden.

Geschrieben am 08.10.2005 um 15:23 Uhr
8.10.05 15:26


Werbung


Gemeinsam

Irgendwann komme ich zu Dir
nehme dich an die Hand,
dann fliegen wir ganz weit weg
und lassen unsere Sorgen und ?ngste einfach hier.

Wir werden uns die dunklen Tage
und N?chte gemeinsam erhellen,
und mit wunderbaren Farben alles dunkle bunt malen.

Geschrieben am 11.10.2005 um 18:22Uhr
11.10.05 18:25


Komm lass und fliegen
auf den bunten fl?geln des Schmetterlings.

Komm lass uns unsere sch?nsten Tr?ume
in die Wirklichkeit umsetzten,
und uns aus allem traurigen fliehen
soweit wir nur k?nnen
ganz weit weg von schmerz und Tr?nen.

Komm lass uns nur noch Tr?nen des Gl?ckes weinen
und sonst keine anderen mehr vergie?en.

Geschrieben am 13. Oktober 2005 um 19:31
13.10.05 19:35


Träume

einst Tr?umte ich davon,
dann hielt ich es in meinen H?nden
und doch lies ich diesen Traum einfach zerplatzen
wie eine kleine Seifenblase die auf einen spitzen harten Untergrund traf.

geschrieben jetzt grade vor ein paar Minuten
13.10.05 21:40


Einsamkeit



Ich sp?re sie
ich durchlebe sie,
sie zerfrisst mich,
sie macht mich kalt,
sie l?sst mein Herz zu Stein werden,
sie l?sst mich kalt sein nach Au?enhin
und tief in mir drin
durchl?chert sie mich.
Sie zerrei?t meine Seele
in lauter kleine St?cke.
Ich w?nsche es w?rde ein Pflaster
geben was alles flickt was sie kaputt machte,
diese ewige Einsamkeit in mir.

Geschrieben am 23.10.2005 , um 19:55Uhr
24.10.05 16:00


Wind


Der Herbstwind ber?hrt ganz leicht dein Gesicht,
er streichelt dir vorsichtig durchs Haar.
Sanft K?sst er deine Haut mit seiner K?lte,
nur sehen kannst du ihn nicht.
Doch das was er dich sp?ren l?sst,
zeigt dir das du noch am Leben bist und
trotz deiner dunklen Gedanken
doch noch Gef?hle hast.

Geschrieben am 25.Oktober 2005 um 16:42 Uhr
25.10.05 16:44





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung