* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Gedichte

* mehr
     † Sammy †
     about Me

* Links
     Blog von Maike und Mir
     Wunderbare Gedichte
    
     Hannah´s Blog <3








Tief eingebrannt,
in Herz und Kopf.

Schmerzhaft die Erinnerung
und Gefühle.

Gedankenchaos, alles so verwirrend.

Schlaflose Nächte in Gedanken versunken.

Tief in mir drin ist sie.
Ich versuche sie zu verdrängen,
aus mir zu löschen,
doch ich schaff es einfach nicht.

Zu stark sind die Gefühle für sie,
zu sehr liebe ich sie noch.



Geschrieben am 08.11.2006, 13:31 Uhr
8.11.06 13:35


Werbung


Blicke treffen sich,
verschmelzen ineinander.

Lippen berühren sich,
für den Moment scheint alles still zu stehen.

Zärtliche Brührungen,
alles kribbelt.

Schmetterlinge tanzen umher.

Tausend Gedanken rasen durch den Kopf,
man glaubt zu fliegen.

Gemeinsam fliegen auf Wolke 7

Liebe ist die schönste Droge der Welt.



geschrieben am 06.11.2006 , 17:07 Uhr
6.11.06 17:08


Manchmal wünsche ich mir zu sterben,
aber eigenrtlich hoffe ich immer wieder endlich wirklich zu leben.


24.10.2006 , 17:19 Uhr
24.10.06 17:21


Ich sehe es,
doch greifen kann ich es nicht.

Ich weiß wie es sich anfühlt,
doch fühlen kann ich es nicht mehr.

Ich weiß wie es riecht,
nur habe ich den Geruch verloren.

Ich erinnere mich schwach an Zeiten,
in denen es bei mir war.

Einst kannte ich den Weg des Glückes.
bitte hilf mir! Hilf mir, hilf mir ihn wieder zu finden.

Verloren fühle ich mich ohne dieses Gefühl.



Geschrieben am
25.09.2006 , 12:30 Uhr
26.9.06 12:31


selbst wenn ...

Wenn der Wind mich mit sich trägt,
wenn er mir sagt es ist Zeit zu gehen.

Wenn die Verzweiflung meine hand nimmt
und mich an einen anderen Ort bringt.

Wenn die Sterne mir einen Platz anbieten.

Wenn die Sonne mich zwingt die Augen zu schließen,
selbst dann werde ich die Erinnerungen niemals zurück lassen.


08.08.2006 , 17:44Uhr
8.8.06 17:46


Hoffnung = Staub

Hoffnung, langsam zerfällt sie,
löst sich auf in Staub.

Ich sehe zu wie all die kleinen
Staubkörnchen der Hoffnung
an mir vorbei wehen.

Der Wind der Verzweiflung trägt sie davon.

Weit weit weg in die Ferne,
so weit das man zu schwach ist zu versuchen
sie wieder einzuholen,
um sie wieder zu einem ganzen zu machen.

So weit das einem auf dem Weg zur Hoffnung
die Verzweiflung, Angst und Trauer den Weg versperren wird
und man den Rest der Kraft verlieren wird.

Geschrieben am 07.08.2006 , 22:58 Uhr
7.8.06 23:03


Wie soll ich nur zu dir durchdringen
um dir zu helfen wenn du mich nicht lässt?

Wie soll ich dir helfen
und dich verstehen,
wenn du nicht redest?

Ich möchte dir helfe,
dich beschützen
und dir mut geben.

Möchte für dich da sein,
dir gut zusprechen
und dir zeigen,
dass es auch gute Zeiten im Leben gibt.

Hab keine angst vor der Zukunft
wenn du mich brauchst werde ich da sein,
egal wann und wo,
ich lass dich nicht im stich.

Aber bitte Lebe endlich
und lerne zu glauben.


Geschrieben am 03.08.2006 , 21:30Uhr
3.8.06 21:32


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung